23.2.06

kurz, aber treffend

ich lese gerne im alten testament. ereignisse, geschichte (n), gottes unkonventionelles handeln - und zwischendurch leuchten manchmal so extras heraus, wie z.b. jesaja 53, wo vorausschauend schon über die zukünftigen leiden des messias berichtet wird.
aber jetzt im nt ist oft jeder satz, jede aussage ein volltreffer und man kann gar nicht so viel lesen, weil es schade wäre, die vielen kernaussagen zu überfliegen. zwei beispiele aus matthäus:
  • niemand kann zwei herren dienen - welche absolute aussage. und die stimmt auch noch. im nachdenken bin ich selbst in meiner lebensführung gefordert. wem diene ich? wo mache ich kompromisse?...
  • alles nun, was ihr wollt, daß euch die menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch! - das spricht für sich selbst.

ich finde, dass es eine gute idee von gott war, uns seine gedanken in schriftform zu hinterlassen. sie erinnern immer wieder neu, was wirklich wichtig im leben ist...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ja finde ich auch, ohne meine Bibel wäre ich auch total verloren!

Anonym hat gesagt…

schon toll, des buch....und was man noch alles lernen kann, auch wenn man Bibelstellen schon 50 mal gelesen hat...
:-) grüße
aileen

Joka Rupp hat gesagt…

Manches ist aber auch echt schwierig; das muss mal gesagt werden! Zum Beispiel zählen wir auch Aussprüche des Teufels zu Gottes Wort! Ist das nicht krass?!?!